Jens Lowinger

Jens Lowinger – Pastellmalerei

 Warum Pastellkreide?

Die Pastellkreide ist ein zurzeit häufig unterschätztes und in unseren Regionen wenig vertretenes Medium. Zu Unrecht, wie die Geschichte der Malerei zeigt. Geeignet sowohl für die spontane Skizze vor Ort, wie auch für technisch komplexere Arbeiten im Atelier, war und ist sie aus der Entwicklung der Malerei nicht wegzudenken. 

Sie lässt eine zeichnerische wie malerische Arbeitsweise zu. Vor allen Dingen ist es die Farbintensität und Leuchtkraft der Kreiden, die mich immer wieder faszinieren. Bei keiner anderen Technik bin ich den Farbpigmenten so nah, da ich ausschließlich meine Hände zum Malen benutze.

Meine Technik:

Die Motive entstehen aus Skizzen und Farbstudien, die vor Ort festgehalten werden, sowie gelegentlich aus Fotografien. Am schönsten ist es für mich, ein Bild direkt vor Ort zu malen.

Ob vor Ort oder im Atelier beginne ich immer mit Bleistiftskizzen, um die Verteilung der Tonwerte sowie die Komposition zu entwickeln.

Beim Malen an der Staffelei kommen die Erinnerungen an Farbzusammenspiele wieder und diese entwickeln dann gegenüber dem Ursprung des Motivs zunehmend an Eigenleben.